Erste legale Graffiti-Wand in Hietzing

Und das gehört(e) gebührend gefeiert: Im Juli 2021 wurde die erste so genannte „Wienerwand“ (eine Mauer, welche Spray-KünstlerInnen legal zur Verfügung steht) in Hietzing eröffnet. Wo? Am Skatepark Auhof.

Jugendliche (und jung gebliebene Erwachsene) hatten am 16. und 17. Juli 2021 die Gelegenheit, an einem Graffiti-Workshop und Skate-Contest teilzunehmen. Für Musik und gute Stimmung sorgte DJ King. Organisiert wurde das Event von Streetwork Hietzing und trug den Namen Hietzinger Jugendkulturtage

Seine Ursprünge nahm das Ereignis aber bereits früher, im Juni 2020, bei der vierteljährlich stattfindenden Bezirksvertretungssitzung, als von den Grünen der Antrag auf die Errichtung einer „Wienerwand“ eingereicht wurde. Auf die Idee kam der Grüne Hietzing-Klubobmann Christopher Hetfleisch-Knoll, der als ehemaliger Sozial-, Kinder- und Jugendarbeiter die Bedürfnisse und Anliegen von Jugendlichen im öffentlichen Raum kennt und versteht.

Der Antrag im Wortlaut

BezirksrätInnen Alexander Groh, Lore-Brandl-Berger, Andrea Diawara, Ramona Wendtner (GRÜNE) stellten in der Bezirksvertretungssitzung vom 17. Juni 2020 folgenden Antrag an die Bezirksvorsteherin Mag.a Silke Kobald:

Betreff: Errichtung einer Wienerwand

Die zuständigen Stellen der Stadt Wien werden ersucht, in Hietzing eine Wienerwand zu errichten, um jungen Künstler*innen aus der Graffitiszene eine legale Sprühfläche anzubieten. 

BEGRÜNDUNG

In Wien gibt es bereits 15 Bezirke mit Wienerwänden. Hietzing hat bis dato keine. In Hietzing gäbe es einige passende Wände dafür. So würde sich zum Beispiel die Wand am Peschkaweg zur Wienerwand-Widmung eignen, welche bereits illegal besprayt wurde. Durch die Kennzeichnung „Wienerwand“ wäre das Sprayen an eben dieser legal und Künstler*innen würden zusätzlich das Ortsbild verschönern. Bei der Auswahl einer passenden Wand könnte der Bezirk auf die Expertise der Streetworker*innen von Streetwork Hietzing zurückgreifen. 

Christopher Hetfleisch vor der ersten „Wienerwand“ (legale Graffiti-Wand) im Skatepark Auhof.

Es ist zwar heute nicht, so wie gefordert, der Peschkaweg, der durch eine „Wienerwand“ aufgewertet wurde, aber dennoch finden wir es großartig, unseren Erfolg im Skatepark Auhof verorten zu können: „Ich freue mich wirklich sehr, dass unser Antrag umgesetzt wird und Hietzing endlich eine Wienerwand erhält. Nun dürfen Graffiti-KünstlerInnen – und jene, die es noch werden möchten – legal an der Wienerwand sprayen“, so Christopher Hetfleisch.

Skip to content