Bezirke
Navigation:
am 30. September

Das Hietzinger Nationalrats-Wahlergebnis im Detail

Gerhard Jordan - Wir sagen Danke für 19,31% für die Grünen in Hietzing!

Nicht nur für die österreichischen Grünen, sondern auch für die Hietzinger Grünen war der 29. September 2019 ein historischer Wahltag:
Erstmals gelang es, im 13. Bezirk zweitstärkste Partei (hinter der ÖVP) zu werden!
Die Wahlkarten gaben dafür den Ausschlag.


HIETZING GESAMT

Wahlberechtigte:  38.030  (2017:  38.353)
Abgegebene Stimmen:  29.783  (2017:  31.269)    
Wahlbeteiligung:  78,3% (2017: 81,5%)
Gültige Stimmen:  29.597  (2017:  31.095)

ÖVP10.084 St.(10.739)34,07%(34,54%)
GRÜNE5.716 St.(1.734)19,31%(5,58%)
SPÖ5.624 St.(8.019)19,00%(25,79%)
NEOS4.181 St.(3.014)14,13%(9,69%)
FPÖ2.768 St.(4.633)9,35%(14,90%)
JETZT (LISTE PILZ)878 St.(2.376)2,97%(7,64%)
KPÖ128 St.(274)0,43%(0,88%)
BIER (Satire-Partei)126 St.(n.k.)0,43%(n.k.)
WANDEL (links)92 St.(n.k.)0,31%(n.k.)
Sonstige 2017 (6 Parteien)n.k.(306)n.k.(0,98%)



Einige interessante Aspekte


Im Vergleich zur letzten Nationalratswahl gab es einen grünen Rekord-Zuwachs von 13,73 Prozentpunkten!  Von jenen Parteien die schon 2017 kandidiert hatten, verzeichneten nur die NEOS ebenfalls ein Plus – und zwar von 4,44 Prozentpunkten.
Die türkise ÖVP, die in Wien um 3,03 Prozentpunkte zulegen konnte, verlor interessanterweise in ihrem "Hausmacht-Bezirk" Hietzing leicht – nämlich 0,47 Prozentpunkte.  

Auf Bezirksteile umgelegt - berechnet unter Zusammenzählung der Wahlsprengel, welche ungefähr auf dem Gebiet der jeweiligen Katastralgemeinde liegen - schnitten die Grünen in Hacking (22,8%), Unter Sankt Veit (20,9%) und Alt-Hietzing mit Schönbrunn (19,6%) am besten ab, vor Ober St. Veit und SAT/Friedensstadt ("St. Hubertus") mit je 19,1% sowie Speising mit 18,5%. Etwas schwächer ist Lainz mit 16,2%, und Schlusslicht ist Rosenberg – bestehend aus einem Sprengel mit dem Pensionistenheim und mehreren Gemeindebauten – mit 9,4% (übrigens mit 37,45% der zweitstärkste SPÖ-Sprengel und der einzige ohne zweistelliges Grün-Ergebnis). Bei den Briefwahl-Stimmen entfielen 20,3% auf die Grünen.

Es gibt im 13. Bezirk insgesamt 41 Wahlsprengel. In 6 davon lag die SPÖ an der Spitze (zumeist mit Gemeindewohnanlagen wie Siedlung Lockerwiese, Siedlung Hermeswiese, Rudolfine-Muhr-Hof oder Erich-Deschermaier-Hof), in allen anderen und bei der Briefwahl die ÖVP. Die Grünen lagen in 16 Sprengeln an zweiter Stelle, die NEOS ebenfalls (vor allem in Ober St. Veit/Lainzer Vorfeld und im Hietzinger Cottage). Das stärkste Grün-Ergebnis (28,69%) und den mit Abstand höchsten Zuwachs gegenüber 2017 (23,73 Prozentpunkte!) gab es im Sprengel rund um die "Klimt-Villa" in Unter Sankt Veit (Feldmühlgasse und Umgebung).
Grüne Hochburg mit fast 29% der Stimmen: Die Umgebung der "Klimt-Villa" in der Feldmühlgasse.
Auf den Plätzen folgen der mittlere Teil des Hietzinger Cottage und die Fortsetzung bis zum Hietzinger Kai (25,10%), der westliche Teil von "St. Hubertus" zwischen Tiergartenmauer und ungefähr Anatourgasse (23,49%), der Großteil von Hacking mit der an der Grenze zum 14. Bezirk liegenden Wohnanlage "Stadt des Kindes" (23,05%) und die Umgebung von Schönbrunn mit einem angrenzenden Teil von Alt-Hietzing (22,75%).
Über 23% Grün-WählerInnen im Sprengel mit der 2010-13 zur Wohnanlage umgebauten ehemaligen "Stadt des Kindes" in der Hofjägerstraße an der Bezirksgrenze zu Penzing.
Im Vergleich mit dem Ergebnis der Europawahl vom 26. Mai konnten ÖVP (1,19 Prozentpunkte), Grüne (0,49 PP) und NEOS (0,36 PP) zulegen, während SPÖ (minus 2,52 PP) und FPÖ (minus 1,39 PP) schwächer abschnitten. SPÖ und FPÖ haben übrigens nahezu die gleichen Hochburgen, und auf der anderen Seite sind jene von ÖVP, Grünen und NEOS sehr ähnlich.
"Rot-Blaues Match", untypisch für Hietzing: Im Sprengel 31 liegt die ÖVP nur auf Platz 3. Die SPÖ führt mit 37,79% vor der FPÖ mit 21,85%.
Erfreulich sind auch die vielen Vorzugsstimmen unserer beiden Hietzinger Regional-Kandidatinnen:  Ramona Wendtner, die jüngste Kandidatin der Grünen im Wahlkreis Wien-Südwest, kam auf 599 Stimmen, und Andrea Diawara, ebenfalls Bezirksrätin, erreichte 246 Stimmen.
Ramona Wendtner (links) lag im Regionalwahlkreis Wien-Südwest hinter Uni-Rektorin Eva Blimlinger und Bundesrätin Ewa Ernst-Dziedzic - die beide in den Nationalrat einziehen - an dritter Stelle bei den Vorzugsstimmen.
Obwohl bei dieser Wahl lokale Themen wohl nur eine untergeordnete Rolle spielten, ist doch bemerkenswert, dass jene Parteien, die sich seit langem in der Bezirksvertretung für die Einführung einer Parkraumbewirtschaftung einsetzen (und in der Regel von der türkis-blauen Mehrheit niedergestimmt werden), nun zusammen 52,44% der Stimmen erreicht haben. Vielleicht kommt es in dieser Frage doch noch zu einem Umdenken….


Und noch ein Tipp:


Falls Sie nach zwei bundesweiten Wahlgängen im heurigen Jahr "auf den Geschmack gekommen" sind, empfehlen wir Ihnen die Unterstützung des überparteilichen Klimaschutz-Volksbegehrens:
https://klimavolksbegehren.at/forderungen/
Eine Unterschrift jetzt in der Einleitungsphase gilt bereits für die (noch nicht terminlich festgesetzte) Eintragungswoche.​​​​