Bezirke
Navigation:
am 1. Februar

Be­zirks­ver­tre­tungs­sitz­ung am 11. Dezember 2019

Lore Brandl-Berger - Hier erfahren Sie, wie die BezirksvertreterInnen über die Anträge der Grünen abgestimmt haben.

Alle Anfragen werden von Bezirksvorsteherin Mag. Silke Kobald nur mehr schriftlich beantwortet, und zwar bis zur nächsten Sitzung am 11. März 2020. Am 11. Dezember 2019 haben wir Grüne keine Anfragen an die Bezirksvorsteherin gestellt.

​Folgende Antworten gibt es auf unsere Anfragen der Bezirksvertretungssitzung vom 18. September 2019:

1. Anfrage bezüglich eines vor einigen Jahren gestellten Antrags auf einen Musizierplatz vor Schönbrunn

Für diese Frage hat uns Mag. S. Kobald an den Vorsitzenden der Kommission für Bildung, Kultur und Sport, Mag. Klaus Daubeck, verwiesen, der die MA 36 kontaktieren wird.​​

2. Anfrage bezüglich der in Wohnhausanlagen neu gepflanzten Bäumen, die aus Wassermangel verdorren

Die von Wiener Wohnen mit den Pflanzungen beauftragte Firma habe sich in den neuen Verträgen zu mehr Maßnahmen zum Erhalt der Jungbäume verpflichtet: 

  • statt einer zwei Vegetationsperioden Anwuchspflege
  • Verwendung von Bewässerungssäcken in der heißesten Zeit
  • zusätzliche Entwicklungspflege, wenn nötig
  • Bereitstellung von Wasser in den Wintermonaten, wenn die Wasserleitungen im Freien abgesperrt sind

Anträge: 

Es gab in dieser Sitzung 47 Anträge, die Anträge 24 bis 28 stellten die Grünen.


24.  S-1071048/19

BR Marcel HöcknerSPÖ, ​Andrea DiawaraGRÜNE

Betreff: Wildblumenrasen

Die zuständigen Stellen der Stadt Wien werden ersucht, die Rasenschnitthöhe in den öffentlichen Grünanlagen den Notwendigkeiten des Arten- und Klimaschutzes in der Stadt anzupassen und die Rasenflächen daher zukünftig nicht unter 10 cm Schnitthöhe über Grund zurückzuschneiden. Um die Zuweisung zum Umweltausschuss wird gebeten.

Begründung:Ein Gebrauchsrasen-Rückschnitt auf Wildblumenrasenhöhe 10-12 cm über Grund schützt den Boden vor Austrocknung und reduziert den Gießwasserverbrauch (ressourcenschonend). Weiters ist es ein Beitrag zur Stadtkühlung, Flora und Arten fördernd, betretbar und Kosten sparend. Aus diesem Grund ist es wichtig dieses Thema im Umweltaussschuss der Hietzinger Bezirksvertretung mit dem Bezirksreferenten der MA42 und Vertretern von Wiener Wohnen (Außenbetreuung) zu diskutieren. Anregung durch das Team Wiesendoktor.

Dieser Antrag wurde einstimmig dem Umweltausschuss zugewiesen.



25.  S-1071124/19

BR Andrea Diawara, Lore Brandl-Berger, Alexander Groh, Ramona WendtnerGRÜNE, Roswitha Eisner, SPÖ

Betreff: SeniorInnenparlament

Die zuständigen Stellen der Stadt Wien werden ersucht, den Bezirk bei der Etablierung eines SeniorInnenparlaments zu unterstützen.

Begründung:Seit vielen Jahren gibt es in Hietzing bereits, sehr erfolgreich, das Kinder- und Jugendparlament. Im Sinne einer generationenübergreifenden Bezirkspolitik sollten auch ältere Menschen im Bezirk die Möglichkeit haben, ihre Wünsche und Vorschläge einzubringen.

Dieser Antrag wurde einstimmig der Kommission für Generationen, Gesundheit und Soziales zugewiesen.


26.  S-1071143/19

BR Alexander Groh, Andrea Diawara, Lore Brandl-Berger, Ramona WendtnerGRÜNE, Herbert Wagner, SPÖ

Betreff: Wasserversorgung der Bäume

Die zuständigen Stellen der Stadt Wien (MA 42) werden ersucht, die Schwammstadt – Methode, die in der Seestadt Aspern bei Baumpflanzungen bereits in ganzen Straßenzügen praktiziert wird, auch in Hietzing anzuwenden, damit die Bäume in der heißesten und trockensten Zeit des Jahres nicht durch Wassermangel gefährdet werden. Zu kleine Baumscheiben, umgefallene Bügel und der CO2 – Ausstoß der Fahrzeuge verstärken den durch Hitze verursachten Schaden. Wir ersuchen um Zuweisung zum Umweltausschuss.

Begründung:Bei der Schwammstadt - Methode wird der Wurzelraum bis unter die Straßen und Plätze hinein erweitert. Durch eine entsprechende Anordnung von grobkörnigen und feinkörnigen Schichten wird einerseits mehr Platz für die Wurzeln, andererseits mehr Speichermöglichkeit für das Wasser geschaffen. Viele Bäume in der Neuen Welt – Gasse zum Beispiel sind nach dem Sommer 2019 aus den genannten Grünen in keinem guten Zustand.

Dieser Antrag wurde einstimmig dem Umweltausschuss zugewiesen.


27.  S-1071155/19

BR Andrea Diawara, Lore Brandl-Berger, Alexander Groh, Ramona WendtnerGRÜNE

Betreff: Sicherheit Radweg Laverangasse

Die zuständigen Stellen der Stadt Wien werden ersucht, am Radweg Laverangasse/Atzgersdorfer Straße in Fahrtrichtung Rosenhügel einen Spiegel zur besseren Einsicht für RadfahrerInnen zu installieren.

Begründung:In Fahrtrichtung Rosenhügel ist es für RadfahrerInnen nicht möglich bei der Querung des Radweges von der Laverangasse auf die Atzgersdorfer Straße herankommende Autos zu sehen, ein Spiegel kann Abhilfe schaffen.

Dieser Antrag wurde einstimmig der Kommission für Mobilität, Planung und Wirtschaft zugewiesen.



28.  S-1071175/19

BR Ramona Wendtner, Andrea Diawara, Lore-Brandl-Berger, Alexander GrohGRÜNE

Betreff: Gehsteig Hetzendorfer Straße

Die zuständigen Stellen der Stadt Wien werden ersucht in der Hetzendorfer Straße 191 die Mindestgehsteigbreite von 2 Metern laut Bodenmarkierungsverordnung der Stadt Wien wiederherzustellen. 

Begründung:In der Hetzendorfer Straße 191 verhindern die Parkspurmarkierungslinien die Einhaltung der Mindestgehsteigbreite von 2 Metern laut Bodenmarkierungsverordnung der Stadt Wien.

Die Gehsteigbreite an dieser Stelle beträgt weit weniger als 2 Meter und verstößt somit gegen diese Verordnung. Zudem zwingt dieser Umstand FußgängerInnen auf die Straße auszuweichen oder die Straßenseite zu wechseln und entspricht nicht den Anforderungen des Verkehrskonzept in punkto

Dieser Antrag wurde sowohl direkt an die MA 28 (zuständig für Straßen) als auch hinsichtlich der Zuweisung zur Kommission für Mobilität, Planung und Wirtschaft mehrheitlich abgelehnt.