Bezirke
Navigation:
am 18. März

Jugendantrag

Ramona Wendtner - Es herrscht jugendUNfreundliche Politik in Hietzing - Der Antrag auf Anmietung eines Jugendcafés wurde von ÖVP & FPÖ erneut abgelehnt.

Der Grüne Antrag auf Ausbau des Jugendangebots in Hietzing durch die Etablierung eines Jugendcafés wurde durch eine Mehrheit der FPÖ und ÖVP erneut abgelehnt. Nicht das erste Mal, dass sich Schwarz-blau gegen Politik für junge Menschen entscheidet.

In Hietzing gibt es derzeit keinen Raum für junge Menschen, in dem sie sich zwanglos treffen. Sie sind gezwungen auf Parkanlagen, Cafés oder die Streetworker Hietzing auszuweichen. Bereits im Jahr 2009 wurde ein Bedarf an solchen Räumlichkeiten durch eine Team Focus Bedarfsstudie bestätigt. Ebenso wurde der Wunsch nach einem Raum für
die Jungen im Bezirk in den letzten Jahren im Hietzinger Jugendparlament mehrmals geäußert. Seit 2010 pochen die Grünen
Hietzing auf Ausbau des Angebots für die Hietzinger Jugend, jedoch vertröstete sie die Bezirksvorstehung mehrfach auf eine
Bedarfsprüfung für eine solche Einrichtung. Im Jahr 2015 starteten die Jungen Grünen Hietzing eine Online-Petititon mit der
Aufforderung zur Anmietung eines Raums. Gleichzeitig wurde im Bezirksrat ein Antrag auf Anmietung eines Raumes eingebracht. Dieser
wurde jedoch mit dem Vorwand der unmöglichen Finanzierbarkeit abgelehnt.

Ist jedoch im Hietzinger Budget 1,7 Mio. für die Instandhaltung der Straßen im Bezirk veranschlagt und die Unterstützung für parteinahe Kultur- und PensionistInnenvereine um 12.000€ erhöht worden, darf bei einem so notwendigen Projekt für junge Menschen,
welches nur einen Bruchteil dessen kostet, die Finanzierung kein Thema sein.

Wir Grüne werden uns trotz Gegenwehr durch schwarzblau weiterhin dafür einsetzen, dass Hietzing Platz für die junge Generationen hat. Es muss Plätze in Grätzeln zum Wohlfühlen sowie die Möglichkeit der Nutzung eines konsumfreien Raumes geben, damit sich auch in Hietzing eine Jugendkultur-Szene etablieren kann.